Kathrin in Quito

GUARDERIA von Dezember 2007 – April 2008

Seit sich vor einem Jahr die Idee einer Südamerikareise in mein Hirn gebrannt hatte war ich auf der Suche nach Freiwilligenprojekten auf der anderen Seite der Weltkugel, bis ich glücklicherweise auf CRECER stieß. Es bot sich die tolle Möglichkeit in einer Kindertagesstätte (Guarderia) in Quito, der Hauptstadt Ecuadors, mitzuarbeiten und diese auch weiter aufzubauen.

Ich überlegte nicht lange und saß Mitte Dezember im Flieger nach Ecuador. Dort wurde ich erstmal von einer riesigen Familie - ca. dreißig Tanten, Onkeln, Söhnen, Töchtern, Müttern, Vätern, Cousins, Cousinen und einem Großvater – „el Papa“, der vor einigen Jahren dieses Haus im Norden Quitos für seine Kinder erbaut hatte - empfangen. In diesem Haus, sollte ich vier Monate wohnen, arbeiten, essen, aber vor allem viel Spaß haben und Teil dieser wunderbaren Familie werden.

Die Guarderia bestand aus einem drei Zimmer Appartement mit Bad und Küche im Erdgeschoß, wo auch ich eines der Zimmer bewohnte. Bis auf einen Kasten, einen Karton mit altem Spielzeug der Kinder aus dem Haus und eine teilweise möblierte Küche war hier aber noch nichts was den Betrieb einer Guarderia ermöglichen würde.

Neben den täglichen Anstrengungen, aber noch viel mehr Erfolgserlebnissen mit den Niños wurde ich nach kürzester Zeit auch ein Teil des Viertels sowie als Familienmitglied angesehen und hatte einige der besten Monate meines Lebens.