Melanie in Quito

GUARDERIA von Dezember 2008 – Juni 2009

Ich war mit Crecer in einer Kindertagesstätte, welche mittlerweile 15 Kinder betreut, im Einsatz. Meine Aufgaben haben so zirka alles inkludiert, was du dir vorstellen kannst. Von Putzen und Kochen über Windeln wechseln, den Kindern Essen geben, mit ihnen Spielen, Musizieren, Malen bis hin zum Einkauf von benötigtem Material. Generell habe ich von 8 Uhr früh bis ca. 18 Uhr am Abend gearbeitet.

Die Arbeit mit den Kindern war wundervoll, bereicherte mich ungemein. Natürlich stellte sie eine große Herausforderung dar, aber die Liebe und die Zuneigung der Kinder machen Vieles wett.
Außerdem lebte und arbeitete ich am selben Ort, wohnte inmitten der Familie, welche die Tagesstätte führte. Was nicht immer leicht war, weil unterschiedliche Ansichten und Meinungen in Bezug auf Werte, Religion, Kindererziehung oder Umgang mit Tieren und der Natur im Allgemeinen an der Tagesordnung standen. Aber das musste ich akzeptieren. Jede/r kann nur über seine/ihre Werte und Einstellungen entscheiden, jeder andere Mensch darf und muss selbst entscheiden, wie er oder sie leben und denken will.

Doch unser Umfeld prägt uns in einem unbeschreiblichen Ausmaß. Gerade deshalb ist Offenheit sehr wertvoll für mich, da sie mir hilft, meine eigenen Ansichten und Erfahrungen zu reflektieren und gegebenenfalls anzupassen. „Räumliche Grenzen überschreiten – mir selbst näher kommen“ – das bedeutete noch eine jede Auslandserfahrung für mich. Vielleicht machst du auch bald diese Erfahrung? Bei Fragen kannst du dich gerne melden unter melanie.hobiger (at) gmx.at.

Ich danke in jedem Fall Willi und Rosi für die Möglichkeit meines Aufenthalts in Ecuador und Monika Miner und Klaus Badegruber, die mir den Kontakt zu Crecer herstellten. Ebenso danke ich der Familie Simbana, die mich in ihre Mitte aufnahm sowie den Kindern, die mir viel Lachen und Liebe schenkten. Und besonders danke ich meiner Mutter, die mir durch ihre liebevolle Unterstützung diese Reise zu mir Selbst ermöglicht hat.

Buena suerte,
Melanie